Musikschule_Teterow
Musikschule_Teterow

Förderverein der Musikschule Teterow e.V.

Vereinsdokumente

Satzung

des Fördervereins der Musikschule in Teterow e.V.

1 Name und Sitz des Vereins

(1) Der Verein führt den Namen

„Förderverein der Musikschule in Teterow e.V.“

und hat seinen Sitz in Teterow.

(2) Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Teterow unter der Nummer 5 V R 711 eingetragen.

 

2 Zweck und Gemeinnützigkeit des Vereins

(1) Der Zweck des Vereins ist die Förderung der Bildung und Erziehung und die Förderung von Kunst und Kultur.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Förderung der außerschulischen Bildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen im Rahmen der Musikschule Teterow und durch die Unterhaltung einer Kunstwerkstatt.

(2) Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung (AO). Er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Sämtliche finanzielle Mittel aus Beiträgen und Fördermitteln dürfen nur ausschließlich zu satzungsgemäßen Zwecken verwendet werden, insbesondere sind alle Einkünfte und Überschüsse restlos den gemeinnützigen Zwecken des Vereins zuzuführen.

(3) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

3 Aufgaben und Ziele des Vereins

(1) Der Verein unterstützt den sozialen, kulturellen und bildungspolitischen Auftrag der Musikschule.

(2) Der Verein unterstützt eine demokratische, parteiunabhängige Förderung des Verständnisses und der Ausübung von Kunst und Kultur in der Region Teterow bezogen auf die Musikschule.

(3) Der Verein unterstützt die Durchführung von Veranstaltungen und Aktivitäten (Aktionen) für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

(4) Der Verein unterstützt die Einbeziehung der Behinderten, um Hilfe für deren Integration in den Aufgabenbereichen der Musikschule und der Kunstwerkstatt zu geben.

(5) Die Mitglieder sind bemüht, durch eine interessante Öffentlichkeitsarbeit das Ansehen und die Wirksamkeit der Musikschule im Bewusstsein der Bürger unserer Region zu fördern.

(6) Der Verein ist darüber hinaus Träger der „Kunstwerkstatt“ und fördert damit die Ausbildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen auf vielfachen Gebieten der Kunst.

 

4 Die Mitgliedschaft

(1) Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen sein, die die Zwecke des Vereins unterstützen und das Mindestalter von 18 Jahren erreicht haben.

(2) Die Aufnahme in den Verein erfolgt durch einen schriftlichen Mitgliedsantrag an den Vorstand und die schriftliche Mitteilung des Annahmebeschlusses durch den Vorstand.

Dieser entscheidet hierüber nach freiem Ermessen; eine Mitteilung von Ablehnungsgründen an den Antragsteller ist nicht erforderlich. Eine Anfechtung gegenüber der Mitgliederversammlung ist nicht möglich.

(3) Auf Vorschlag des Vorstands kann die Mitgliederversammlung Ehrenmitglieder auf Lebenszeit aufnehmen.

(4) Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austrittserklärung oder Ausschluss.

(5) Der Austritt ist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären. Der Austritt kann nur mit einer Frist von drei Monaten zum Ende des Geschäftsjahres erklärt werden.

(6) Ein Mitglied kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es schuldhaft das Ansehen oder die Interessen des Vereins in schwerwiegender Weise geschädigt hat.

(7) Dem Mitglied ist Gelegenheit zu geben, in der Mitgliederversammlung zu den Gründen des  Ausschlusses Stellung zu nehmen. Diese sind ihm schriftlich nebst Belehrung mindestens zwei Wochen vorher mitzuteilen.

 

5 Beiträge und Finanzielle Mittel

(1) Die finanziellen Mittel des Vereins setzen sich zusammen aus:

  • Mitgliedsbeiträgen
  • Zuwendungen und Geldspenden von Förderern, Verbänden, Stiftungen und Institutionen
  • Einnahmen durch Veranstaltungen des Vereins.

(2) Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird von der Mitgliederversammlung beschlossen.

Dabei ist die Offenheit des Vereins für die Allgemeinheit angemessen zu berücksichtigen. Erforderlichenfalls kann der Vorstand durch Mehrheitsbeschluss einzelne Beitragspflichten ganz oder teilweise erlassen.

Ehrenmitglieder sind stets von sämtlichen Beiträgen befreit.

(3) Die Verwendung der Mittel wird vom Vorstand geregelt.

(4) Die Kassenprüfung ist mindestens einmal jährlich durchzuführen.

 

6. Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Jedes Mitglied hat das Recht, bei der Umsetzung der Vereinszwecke aktiv mitzuwirken und an gemeinsamen Veranstaltungen teilzunehmen. Jedes Mitglied hat gleiches Stimm- und Wahlrecht in der Mitgliederversammlung.

(2) Jedes Mitglied hat die Pflicht, die Interessen des Vereins zu fördern, insbesondere regelmäßig seine Mitgliedsbeiträge zu leisten und, soweit es in seinen Kräften steht, die Veranstaltungen des Vereins durch seine Mitarbeit zu unterstützen.

(3) Jedes Mitglied hat im Rahmen des Vereinszwecks den gleichen Anspruch auf Nutzung von Vereinseigentum sowie auf Hilfestellungen durch Rat und Tat, vermittelt durch den Vorstand.

 

7 Die Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

  1. die Mitgliederversammlung,
  2. der Vorstand.

 

8 Die Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist zuständig für die Entscheidungen in folgenden Angelegenheiten:

  • Änderungen der Satzung,
  • Auflösung des Vereins,
  • Ernennung von Ehrenmitgliedern sowie den Ausschluss von Mitgliedern aus dem Verein,
  • die Wahl und die Abberufung der Mitglieder des Vorstands,
  • die Entgegennahme des Jahresberichts und die Entlastung des Vorstands,
  • die Festsetzung der Aufnahmegebühr und der Mitgliedsbeiträge,
  • Bestellung von Ausschüssen, Delegierten und Rechnungsprüfern.
  • Festlegung von Jahresvorhaben

(2) Eine ordentliche Mitgliederversammlung muss mindestens einmal im Jahr, möglichst im ersten Quartal, einberufen werden.

Die Einberufung erfolgt schriftlich per Post und/oder E-Mail bzw. Aushang 14 Tage vor dem festgelegten Termin durch den Vorstand und unter Angabe der Tagesordnung. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung folgenden Tag.

Die Einladungsschreiben sind an die letzte dem Verein bekannte Adresse des einzelnen Mitglieds zu richten.

(3) Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest. Jedes Vereinsmitglied kann bis spätestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich eine Ergänzung der Tagesordnung beantragen. Über den Antrag entscheidet der Vorstand. Über abgelehnte oder erst  in der Versammlung gestellte Anträge zur Tagesordnung entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder; dies gilt nicht für Anträge, die eine Änderung der Satzung, die Auflösung des Vereins oder Änderungen der Mitgliedsbeiträge zum Gegenstand haben.

(4) Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn ein Viertel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragt. Soweit die Umstände dies zulassen, ist eine Ladungsfrist von zwei Wochen einzuhalten und die Tagesordnung mit der Einladung bekannt zu geben.

(5) Die Mitgliederversammlung wird von dem/der Vorsitzenden, bei dessen/deren Verhinderung von seinem/ihrem Stellvertreter und bei dessen/deren Verhinderung von einem durch die Mitgliederversammlung zu wählenden Versammlungsleiter geleitet. Bei Wahlen kann die Leitung für die Dauer der Wahl einem Wahlausschuss übertragen werden.

(6) Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn ein Mitglied dies beantragt. Zur Beschlussfassung erforderlich ist die einfache Mehrheit der gültigen, abgegebenen Stimmen. Enthaltungen bleiben außer Betracht. Zur Satzungsänderung ist eine Drei-Viertel-Mehrheit, zur Vereinsauflösung eine Neun-Zehntel-Mehrheit erforderlich. Änderungen des Vereinszwecks erfordern die Zustimmung aller Mitglieder; Nichterschienene können diese nur binnen eines Monats gegenüber dem Vorstand erklären. Die Frist beginnt mit dem auf die Mitgliederversammlung folgenden Tag.

(7) Kann bei Wahlen kein Kandidat die Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder auf sich vereinen, ist gewählt, wer die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat; zwischen mehreren Kandidaten ist eine Stichwahl durchzuführen. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.

(8) Über die Mitgliederversammlung und deren Beschlüsse ist ein Protokoll anzufertigen, welches vom Protokollführer und vom Versammlungsleiter zu unterschreiben ist.

9 Der Vorstand

(1) Dem Vorstand des Vereins obliegen die Vertretung des Vereins nach § 26 BGB und die Führung seiner Geschäfte.

Der Vorstand besteht aus

  • dem Vorsitzenden
  • dem Stellvertreter
  • dem Kassenwart
  • dem Schriftführer
  • und mindestens 3 weiteren Mitgliedern.

(2) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vom Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter vertreten. Beide sind alleinvertretungsberechtigt. Im Übrigen vertreten zwei Vorstandsmitglieder den Verein gemeinsam.

(3) Die Vorstandsmitgliedschaft setzt Vereinsmitgliedschaft voraus. Die Vorstandsmitglieder üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

(4) Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig. Die Aufgaben des Vorstandes sind insbesondere:

  • die Einberufung und Vorbereitung der Mitgliederversammlungen einschließlich der
  • Aufstellung der Tagesordnung,
  • die Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung,
  • die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Anfertigung des Jahresberichts,
  • die Aufstellung des Jahresprogramms,
  • die Aufnahme neuer Mitglieder.

(5) Der Kassenwart führt die Vereinskasse, das Konto, nimmt Zahlungen für den Verein selbständig gegen beleghaften nachweis entgegen und kann über Ausgaben bis zu 100,00 Euro gemäß § 2 und § 3 dieser Satzung allein verfügen.

 

10 Amtsdauer und Beschlussfassung des Vorstandes

(1) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren (beginnend mit der Feststellung der Wahl) gewählt. Der Vorstand bleibt jedoch auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl des neuen Vorstandes im Amt.

Eine Wiederwahl oder die vorzeitige Abberufung eines Mitglieds durch die Mitgliederversammlung sind zulässig. Ein Mitglied bleibt nach Ablauf der regulären Amtszeit bis zur Wahl seines Nachfolgers im Amt. Scheidet ein Mitglied vorzeitig aus dem Vorstand aus, so sind die verbleibenden Mitglieder berechtigt, ein Mitglied des Vereins bis zur Wahl des Nachfolgers durch die Mitgliederversammlung in den Vorstand zu wählen.

(2) Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen. Die Sitzungen werden vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter schriftlich, fernmündlich oder per e-mail einberufen, eine Frist von wenigstens einer Woche soll eingehalten werden.

(3) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind. Der Vorstand fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung die seines Stellvertreters.

(4) Die Beschlüsse des Vorstandes sind zeitnah zu protokollieren. Das Protokoll ist vom Schriftführer, hilfsweise von einem anderen teilnehmenden Vorstandsmitglied zu unterschreiben.

(5) Für die intensive Bearbeitung der im § 3 genannten Aufgaben des Vereins kann der Vorstand Arbeitsgruppen einrichten und über deren Besetzung selbst entscheiden.

 

11 Das Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

12 Vergütungen für die Vereinstätigkeit

(1) Die Vereins- und Organämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt.

(2) Bei Bedarf können Vereinsämter im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten entgeltlich auf der Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung einer Aufwandsentschädigung nach § 3 Nr. 26a EStG ausgeübt werden.

(3) Die Entscheidung über eine entgeltliche Vereinstätigkeit nach Abs. (2) trifft der Vorstand. Gleiches gilt für die Vertragsinhalte und die Vertragsbeendigung.

(4) Der Vorstand ist ermächtigt, Tätigkeiten für den Verein gegen Zahlung einer angemessenen Vergütung oder Aufwandsentschädigung zu beauftragen. Maßgebend ist die Haushaltslage des Vereins.

(5) Die Mitglieder des Vereins haben einen Aufwendungsersatzanspruch nach § 670 BGB für solche Aufwendungen, die ihnen durch die Tätigkeit für den Verein entstanden sind. Hierzu gehören insbesondere Fahrtkosten, Reisekosten, Porto, Telefon usw.

(6) Der Anspruch auf Aufwendungsersatz kann nur innerhalb einer Frist von 3 Monaten nach seiner Entstehung geltend gemacht werden. Erstattungen werden nur gewährt, wenn die Aufwendungen mit Belegen und Aufstellungen, die prüffähig sein müssen, nachgewiesen werden.

(7) Vom Vorstand können per Beschluss im Rahmen der steuerrechtlichen Möglichkeiten Grenzen über die Höhe des Aufwendungsersatzes nach § 670 BGB festgesetzt werden.

 

13 Auflösung, Wegfall steuerbegünstigter Zwecke

(1) Die Auflösung kann nur in einer besonderen, zu diesem Zweck und mit einer Frist von einem Monat einzuberufenden außerordentlichen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder beschlossen werden.

(2) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fließt das Vermögen nach einer Sperrfrist von zwei Jahren an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für Erziehung und Volksbildung, vorzugsweise an einen von der auflösenden Mitgliederversammlung zu bestimmenden Teterower Musik- oder Schulförderverein. Liquidatoren sind der/die Vorsitzende und sein/ihr Stellvertreter/-in, hilfsweise der/die Kassenwart/-in, in gemeinschaftlicher Vertretung, soweit die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt.

(3) Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

Vorstehende Satzung wurde am 19.03.2001 erstellt und am 16.06.2015 sowie am 23.05.2016 durch Beschluss der Mitgliederversammlung geändert und ergänzt.

Teterow, den 23.05.2016

 

© Förderverein der Musikschule Teterow e.V.